Sven Bernd Schilling
 

© Joss Andres
Ansichten

Sven Bernd Schilling
 
Jede einzelne Skulptur von Sven Schilling ist ein solcher Kraftakt. Manche offensichtlicher, manche subtiler, offenbaren sie die gebändigte Kraft der Materialien und die Spuren des Kampfes, den diese Bändigung erforderte. Schilling wählt kein Material, das sich bereitwillig den Vorstellungen des Künstlers anpasst, er arbeitet nicht in Gips, Ton oder Kunststoff, sondern wählt bewußt den maximalen Widerstand, der ihn herausfordert und dem er mit der Axt zuleibe rückt. Er materialisiert somit auch nicht eine vorgefertigte Idee, sondern trotzt der widerspenstigen Substanz während des Arbeitsprozesses eine Form ab, in die das Ringen und die Energie eingeschrieben bleiben. Die Ergebnisse sind in der Regel brachial und elegant zugleich. Das Wechselspiel zwischen dem Metallischen, Pflanzlichen und Tierischen ist nicht nur von formalem Reiz. Durch den Kontakt mit dem Eisen färbt sich das Holz schwarz und durch die Bewegungen des Holzes können sich die Tierhäute wie Saiten eines Instruments spannen. Zugleich weckt jedes der Materialien kulturhistorische Assoziationen, die bis in die Antike zurückreichen und das archaische und manchmal fast dämonische Flair unterstreichen, das die meist titellosen Skulpturen Sven Schillings ausstrahlen.

Auszug des Textes von Boris von Brauchitsch im Katalog "Kontakt"

 
Jede einzelne Skulptur von Sven Schilling ist ein solcher Kraftakt. Manche offensichtlicher, manche subtiler, offenbaren sie die gebändigte Kraft der Materialien und die Spuren des Kampfes, den diese Bändigung erforderte. Schilling wählt kein Material, das sich bereitwillig den Vorstellungen des Künstlers anpasst, er arbeitet nicht in Gips, Ton oder Kunststoff, sondern wählt bewußt den maximalen Widerstand, der ihn herausfordert und dem er mit der Axt zuleibe rückt. Er materialisiert somit auch nicht eine vorgefertigte Idee, sondern trotzt der widerspenstigen Substanz während des Arbeitsprozesses eine Form ab, in die das Ringen und die Energie eingeschrieben bleiben. Die Ergebnisse sind in der Regel brachial und elegant zugleich. Das Wechselspiel zwischen dem Metallischen, Pflanzlichen und Tierischen ist nicht nur von formalem Reiz. Durch den Kontakt mit dem Eisen färbt sich das Holz schwarz und durch die Bewegungen des Holzes können sich die Tierhäute wie Saiten eines Instruments spannen. Zugleich weckt jedes der Materialien kulturhistorische Assoziationen, die bis in die Antike zurückreichen und das archaische und manchmal fast dämonische Flair unterstreichen, das die meist titellosen Skulpturen Sven Schillings ausstrahlen.

Auszug des Textes von Boris von Brauchitsch im Katalog "Kontakt"

 
BIOGRAFIE

1975geboren in Köln

1996 - 1999Ausbildung zum Landwirt

2004 - 2007Studium der Bildhauerei

2008freischaffend als Bildhauer in Freiburg tätig

 
 

 
 
 
AUSSTELLUNGEN

2019 Kunstdorf Unterjesingen

2012Kunstverein March

2009Rathaussaal Burckheim

2007Diplomabschluß im Morat-Institut

 
 

 
 
 
WERKE IN SAMMLUNGEN

Morat Institut, Freiburg
Das Zollhaus, Klettgau
Streit-Inhouse Design, Freiburg
Galerie Heissingart, Lübeck
Privatsammlungen


 
 
 
PUBLIKATIONEN

Kontakt 2019Auge6

WandobjekteAuge15

 
Impressum
Kontakt
Über uns
Copyright Liste
Datenschutz
AGB
Sitemap
 
ARTNEWS ABONNIEREN
 
IHRE EMAIL ADRESSE
© 2019 ARTWORKS24 GmbH • Türkheimerstrasse 16 • CH-4055 Basel • Tel. +41 61 556 25 69