Ingeborg Lüscher
 

Ansichten

Ingeborg Lüscher
 

 

 
BIOGRAFIE

1936geboren als Ingeborg Löffler in Freiberg in Sachsen

1946 - 1949Rudolf-Steiner-Schule in Dresden

1949Übersiedlung der Familie nach Westberlin

1956Abitur

1956 - 1958Studium und Staatsexamen an der Schauspielschule Marlise Ludwig, Berlin

1958Erste Filmrollen, darunter die weibliche Hauptrolle der Madelon in „Cardillac“ nach E. T. A. Hoffmann, dem ersten Schwarzweiss- Fernsehfilm der Ufa nach Kriegsende
Engagements an der Vagantenbühne und am Renaissance Theater Berlin, Schauspieltournee in die Schweiz

1959Begegnung und Heirat mit dem Schweizer Farbpsychologen Max Lüscher
Engagement an der Komödie Basel
Rolle der Dynamene in dem Fernsehspiel „Ein Phönix zuviel“ des schweizerischen Fernsehens (Originaltext Christopher Fry)

1960 - 1967Psychologische Studien, u. a. an der Freien Universität Berlin
Mehrere weibliche Hauptrollen in Fernsehfilmen, darunter „Jennifer“ 1965, Alwine von Valencay in dem Fernsehspiel „Leben wie die Fürsten“ von Jean Anouilh 1966 und Laura Manulescu in „Des Rätsels Lösung“ 1966

1967Reise nach Indien, Übersiedlung ins Tessin
Filmaufnahmen in Prag, Rolle der Gräfin Nettelburg in dem Fernsehfilm „Till Eulenspiegel“
Begegnung mit Dissidenten des Prager Frühlings und kritische Hinterfragung der eigenen Rolle im Leben
Trennung von Max Lüscher
Als Autodidaktin Hinwendung zur bildenden Kunst und Übernahme des ehemaligen Ateliers von Hans Arp in Locarno

1967 - 1972Arbeiten mit Feuer und Zigarettenstummeln
Kontakte zu Künstlern aus dem Umkreis des Nouveau Réalisme

1969Aufenthalt in New York, u. a. Begegnungen mit Tiny Duchamp, Christo und Andy Warhol
Entdeckung des Einsiedlers Armand Schulthess im Onsernonetal, Beginn der fotografischen Dokumentation seines enzyklopädischen Waldes

1971Durchquerung der persischen Wüste

1972Mit der Dokumentation über Armand Schulthess Einladung zur Teilnahme an der documenta 5 in Kassel
Lebensgemeinschaft mit Harald Szeemann

1975Konzeptuelle und autobiographische Arbeiten über Zufall, Liebe, Kindheit, Träume, Weissagung und Tod

1978 - 2005Dozentin an mehreren Akademien, darunter der Sommerakademie Berlin, der Schule für Gestaltung Luzern, der F + F Kunstschule Zürich, der Ecole Supérieure de l’Art Visuelle Genève sowie der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg und auf Gomera

1982Begegnung mit dem Obdachlosen Laurence Basil Pfautz und Publikation eines Buches über ihn (Der unerhörte Tourist Laurence Pfautz, Verlag Sauerländer 1985)

1984Entdeckung des Materials Schwefel für die eigene künstlerische Arbeit

1986Gemeinsame Reise mit Tochter Una Alja in das Vulkangebiet der Solfatara in der Nähe von Neapel

1987Atelier in Maggia im Tessin

1990Große Skulpturen mit Schwefel, Asche und Acryl

2005Tod von Harald Szeemann

2009 - 2010Reisen nach Israel und Palästina zu den Dreharbeiten für die Videoinstallation „Die andere Seite „

2018 - 2019Kuratorin der Armand Schulthess-Installationen in der Ausstellung „Harald Szeemann. Museum der Obsessionen“ im Getty Research Institute, Los Angeles, dem Kunstmuseum Bern, der Kunsthalle Düsseldorf und dem Castello di Rivoli, Turino, mit Fotografien aus der „Dokumentation über A. S.“

 
 

 
 
 
AUSSTELLUNGEN

2016Kunstmuseum Solothurn

2015Kunstmuseum Luzern
Museo MAGA, Gallarate

2014Campagne Première, Berlin
MACT/CACT Arte Contemporanea Ticino, Bellinzona (CH)
Kunstmuseum Olten (CH)
Campagne Première, Berlin
Video City BS, Switzerland, Videoparcours durch die Basler Innenstadt
Monte Verita, Ascona
Centre Dürrenmatt, Neuchatel
Halle Saint Pierre, Paris
Galerie für Gegenwartskunst, Bremen

2013Ruhr University, Bochum, Germany
Galerie für Gegenwartskunst, Bremen
Museumsquartier, Vienna
Virginiahaus, Hamburg
Galerie im Traklhaus, Innsbruck
Kunstmuseum Luzern
MAImuseo, Sospiro
Galerie Reckermann, Cologne
Aargauer Kunsthaus, Aarau
Situation Kunst (for Max Imdahl), Bochum
Kunstgebäude im Schlosshof, Bodenburg
Akademie der Bildenden Künste, Munich

2012Hamburger Bahnhof, Berlin

2011ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe, Germany
4th Moscow Biennale of Contemporary Art
Campagne Première, Berlin

2010Kunstmuseum Luzern, Switzerland

2009Nordico/Museum, Linz, Zauberkünste

2008MAK Museum für Angewandte Kunst, Vienna
La 52. Biennale di Venezia, Venice
Long March Space, Beijing

2007Kunsthalle Wien
Kunstmuseum Wolfsburg

2006NCCA National Center of Contemporary Art, Moscow, Ingeborg Lüscher
Museum Wiesbaden, Germany

2005Martin-Gropius-Bau, Berlin
Shimane Art Museum, Tokyo

2004MaRT Museo di Arte Moderna e Contemporanea di Trento e Rovereto, Rovereto, Italy

2003Akademie der Künste, Berlin

2002The House of Art, Ceské Budejovice

2001La 49. Biennale di Venezia, Venice

1999Centro Culturale Svizzero, Milan
La 48. Biennale di Venezia, Venice

1998Museum of Modern Art, Ljubljana
Kunstmuseum Solothurn

1997Kunsthalle Wien
Aargauer Kunsthaus, Aarau
4e Biennale d'art contemporain, Lyon
2nd Biennial, Gwangju

1996Centro d‘Arte Contemporanea, Bellinzona, Tessin, Switzerland
Aargauer Kunsthaus Aarau, Switzerland
Kunstmuseum Solothurn, Switzerland
Ethnographic Museum, University of Zurich
Centre d'Art Contemporain, Geneva
Galerie Beyeler, Basel
Villa Merkel, Esslingen
Gemäldegalerie der Akademie der Bildenden Künste, Vienna

1995Moore College of Art and Design, Philadelphia
Galerie des Beaux Arts, Brussels

1994Galerie des Beaux-Arts, Brussels
Art Centre, Vilnius a.o.

1993Museum Wiesbaden, Germany
Deutscher Künstlerbund, Dresden

1992Documenta IX, Kassel
Museum Folkwang, Essen
Museo Nacional Reina Sofía, Madrid
Kunsthalle Düsseldorf

1991Haags Gemeentemuseum, Den Haag
Museum des 20. Jahrhunderts, Vienna
Kunsthaus Zürich

1989Helmhaus Zürich
Deichtorhallen Hamburg

1988Holly Solomon Gallery, New York
Hamburger Bahnhof, Berlin
Kunsthaus Zürich
Australian Biennial, Sydney

1987Musée d‘art et d‘historie, Geneva
Kunstmuseum Bern
Kunstmuseum Solothurn
Musée d‘art et d‘histoire, Geneva

1986Museum Diputación Provincial, Malaga

1985Museum des 20. Jahrhunderts, Wien
Kunstverein und Kunsthaus Hamburg

1984Centre d'Art Contemporain, Geneva

1983Kunstverein Wolfsburg
Galerie für Photographie, Braunschweig

1982Kunstmuseum Solothurn
Stedelijk Museum, Amsterdam
Kestner-Gesellschaft, Hannover

19815. Internationale Biennale, Vienna

1980Centre d‘Art Contemporain, Geneva
Forum für aktuelle Kunst, Innsbruck
39th Biennale di Venezia, Venice
Palazzo Reale, Milan, Camere incantate/Espansione dell‘immagine
Rheinisches Landesmuseum, Bonn, Exploration of a Medium (cat.)

1979Institute of Contemporary Arts, London
Akademie der Künste, Berlin
Galerie Maeght, Zürich

1978Konsthall Malmö

1977Galerie für zeitgenössische Kunst, Warschau
Musée d‘art moderne de la ville de Paris

1976Musée d‘art moderne de la ville de Paris

1975Musée d‘art moderne de la ville de Paris, ARC
Musée d‘Ixelles, Brussels

1974Galerie Iris Clert, Paris
Kunstverein Kassel

1972Documenta 5, Kassel
Akademie der Künste, Berlin, Welt aus Sprache
Museum Bochum, Profile X

1971Kunsthaus Zürich, 25. Schweizerische Ausstellung

1969Kunstmuseum Luzern, Kiefer-Hablützel-Stiftung

1968Haus der Kunst, Munich, Grosse Kunstausstellung

 
 

 
 
 
AUSZEICHNUNGEN

2011Meret Oppenheim Preis des Schweizer Bundesamts für KulturPrix Meret Oppenheim

1984Nominierung zum Mitglied der Sektion Turin des internationalen „Collège de Pataphysique“ unter dem Namen Sibilla Auricolare e Zarina

1974Prix Oumansky de la Société des Arts, Palais de l‘Athénée, Genève

1973Eidgenössisches Stipendium für angewandte Kunst

 
 

 
 
 
WEBLINKS
 
Impressum
Kontakt
Über uns
Copyright Liste
Datenschutz
AGB
Sitemap
 
ARTNEWS ABONNIEREN
 
IHRE EMAIL ADRESSE
© 2019 ARTWORKS24 GmbH • Türkheimerstrasse 16 • CH-4055 Basel • Tel. +41 61 556 25 69